Bewegungserhaltende Alternativen zur Versteifung der Wirbelsäule

Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung

Innovative medizinische Verfahren werden permanent im Rahmen von Studien auf den Prüfstand gestellt. Um die für den Patienten bestmöglichen Versorgungen sicherstellen zu können, ist es für Ärzte wichtig, sich nicht nur auf eigene klinische Ergebnisse zu verlassen, sondern gute praktische Erfahrungen regelmäßig mit wissenschaftlichen Studien zu untermauern.

Eine erst kürzlich in den USA fertig gestellte Studie beschäftigt sich intensiv mit den Behandlungsmethoden bei Spinalkanalstenosen. Hierbei wurde die Versteifung der Wirbelsäule, mit der flexiblen Stabilisierung durch coflex® nach Dekompression verglichen.

Die Studie genügte höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen1. Es wurden insgesamt 322 Patienten in mehr als 20 verschiedenen Krankenhäusern operiert und über einen Zeitraum von 24 Monaten nachuntersucht.

Die Ergebnisse der Studie sprechen eine eindeutige Sprache. Bei dem zugrunde liegenden Krankheitsbild ist die bewegungserhaltende Versorgung mit coflex® deutlich weniger invasiv für den Patienten als eine versteifende Fusion. Darüber hinaus ist die Zufriedenheit der Patienten mit dem Eingriff höher. Es hat sich gezeigt, dass das coflex® Implantat eine gute Alternative zur Versteifung der Wirbelsäule bei der Behandlung einer Spinalkanalstenose darstellt.

Folgende Grafik verdeutlicht, dass die Behandlung einer Spinalkanalstenose durch eine Dekompression in Verbindung mit dem coflex®-Implantat, den Rückenschmerz effektiv adressiert.

Ein von Patienten ausgefüllter Fragebogen zur Bewertung des Rückenschmerzes. 0 Punkte bedeuten keinen Schmerz, 100 Punkte bedeuten maximaler Schmerz.
Verbesserung des Rückenschmerzes

 

Neben den positiven Ergebnissen zum Rückenschmerz ist die Frage nach der persönlichen Zufriedenheit entscheidend. Auch hier liefert die Studie eindeutige Ergebnisse:

Patientenzufriedenheit 2 Jahre nach der Versorgung mit coflex

 

Ein weiterer Ausdruck der Zufriedenheit ist die Antwort auf die Frage, ob man das Verfahren einem Freund, Angehörigen oder Bekanntem weiterempfehlen würde. Sehen Sie hier was die Patienten 2 Jahre nach der Operation geantwortet haben:

Anzahl der Patienten, die dieselbe Behandlung weiterempfehlen würden
Anzahl der Patienten, die dieselbe Behandlung weiterempfehlen würden

 

Neben diesen die Wirksamkeit von coflex® bestätigenden Ergebnissen, zeigte die Studie auch, dass eine Operation mit coflex® für den Patienten deutlich schonender ist.

So zeigte sich in der Studie etwa, dass Patienten die ein coflex®-Implantat bekamen, im Schnitt mehr als einen Tag früher aus dem Krankenhaus entlassen werden konnten.

Reduzierung des Krankenhausaufenthalts um 40%
Reduzierung des Krankenhausaufenthalts

 

Auch der Bluterverlust während der Operation fiel bei den Patienten die ein coflex® bekamen im Vergleich zu den Patienten die eine Fusion erhielten um 69% geringer aus.

Im Vergleich zur Fusion fällt der Blutverlust einer Operation mit coflex® um 69% geringer aus
Reduktion des Blutverlusts

 

In der Studie zeigte sich ebenfalls, dass die Operationszeit bei coflex® deutlich kürzer ausfällt als bei der Fusion.

Im Vergleich zu einer Fusion reduziert sich die Op-Dauer bei coflex® um 36%
Reduktion der Op-Dauer

Um es mit einfachen Worte zu sagen: Die Studie aus den USA hat die in Deutschland vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnisse und klinischen Erfahrungen, bestätigt. Zur Behandlung der Spinalkanalstenose ist coflex® eine gute und sichere Option.


1prospektiv erhobene, randomisiert kontrollierte Multicenterstudie; dynamische Stabilisierung mit dem coflex® Implantat im Vergleich zur Kontrollgruppe mit  Versteifung
²Visuelle Analogskala (VAS) – Die VAS ist eine häufig genutzte Möglichkeit die subjektiv empfundene, aktuelle Schmerzstärke einzuordnen.